George Gershwin, Porgy and Bess

 

 

Ein Erzählkonzert

 

Premiere:

21. November, 2008, 20.00 Uhr im Zimmertheater Tübingen

im Rahmen der Tübinger Jazz- und Klassiktage

 

Als Weiterführung des Hesse-Konzepts hat Paul Müller die Songs von Gerhwins Oper "Porgy and Bess" für Jazz-Quintett arrangiert.

Freddy Wilkes singt eine Reihe dieser "Opern-Arien", der Erzähler führt durch die Handlung des 1925 von DuBose Heyward geschriebenen Romans, den die Gebrüder Gershwin 1934-35 auf die Opernbühne brachten.

 

"...schaffte es das Freddy Wilkes Quintet im vollbesetzten Zimmertheater mühelos, mit seinen jazzigen Interpretationen dem schwarzen Erbe der bekannten Melodien auf gekonnte Art und Weise Leben einzuhauchen. ... Und in dieser experimentellen Form, zusammen mit dem erzählerischen Rahmen, in den Sprecher Klaus-Dieter Mayer mit abgeklärt-viriler Stimme die Gossenstory stellte, war der Auftritt ... ein Erlebnis, das das Publikum begeistert feierte. ..." (Südwestpresse Tübingen)

"...letztlich entscheidet die Realisierung einer Idee darüber, ob sich die Mühe lohnte. Und hier hat sie sich gelohnt. Für einen musikalisch geradezu grandiosen und thematisch inspirierenden Abend, bei dem Wort und Ton, Erzähler und Musiker alles richtig machen. ...(Dieser Abend) gewinnt seine Größe nicht durch „The Story of Porgy and Bess“, sondern durch das, was diese Geschichte in Musikern wie Moderator an Inspiration, auch an Emotion freisetzt..." (Waiblinger Kreiszeitung)

 

Freddy Wilkes Quintet

Klaus-Dieter Mayer, Erzähler

 

Freddy Wilkes, vocal

Ull Möck, piano

Ekkehard Rössle, saxophon

Paul Müller, kontrabass

Jogi Nestel, drums